Warum wir auf einmal die Deutschen lieben

Verlag Atlas Contact, 2013/2016. Innerhalb weniger Jahre hat sich der Status Deutschlands in Europa radikal verändert, nicht zuletzt in den Niederlanden. Der deutsche wirtschaftliche Erfolg wird gefeiert, die Hauptstadt Berlin ist beliebter denn je und in der Zwischenzeit hört man sogar, dass die Deutschen zumindest zivilisiert geblieben sind, während die Niederländer so unhöflich geworden sind. Genau in dieser neuen Phase des „tollen Deutschlands“ ist das Land jedoch auch das mächtigste in Europa geworden, das die Weichen für die Euro- und Flüchtlingskrise stellen kann. Alte Spannungen und Verunsicherungen kehren darum auch wieder zurück, besonders in Deutschland selbst. Wie geht ein geschichtsträchtiges Land mit seinem neu erworbenen Status um? Das Buch Waarom we ineens van de Duitsers houden (maar ze daar zelf van schrikken) ist 2013 in den Niederlanden erschienen, und erhielt in 2016 seine 5. aktualisierte Auflage. Der Titel könnte man übersetzten als: „Warum wir auf einmal die Deutschen lieben – sie sich selber aber darüber erschrecken“

Medienreaktionen auf das Buch in den Niederlanden:

NRC Handelsblad (****): “Ein willkommene Einblick in die deutsche Realität”, „alle denkbaren Seiten unserer Nachbarn hervorgehoben“.

Wim Brands in seiner TV-Sendung Boeken (VPRO): „Das Tolle an diesem Buch ist (…), dass es auch zeigt, was in Deutschland nicht gut läuft.“

Cuttingedge.be:
„Es ist lange her, dass wir ein Sachbuch mit so viel Vergnügen gelesen haben.“

De Volkskrant: „Treffsicher aufgeschrieben“, „Leser, die sich für das neue Deutschland interessieren, können von diesem Buch profitieren”